Die Spielmannszüge

Dem Bürgerschützenverein Mesum-Feld gehören aktuell zwei (!) Spielmannszüge an. Nähere Informationen zu den jeweiligen Spielmannszügen im Menü!

Freut sich auf das Fest am 15. und 16. August Unser Spielmmanszug.
Unser Spielmmanszug.

90 Jahre Spielmannszug

Die Anfänge des Spielmannszuges gehen auf die Jahre 1923/24 zurück. Die Hauptinitiative ging von Schützenbrüdern Heinrich Sievers, Sternstraße, und Heinrich Mersch, Vereinswirt, aus. Zu ihnen gesellten sich und gehören mit zu den Gründern:

Brockmann, Fr.; Brüggemann, Fr.; Beckmann, Fr.; Beumer, J.; Helming, Fr.; Höger, A.; Bruning, H.; Karla, Fr.; Kösters, H.; Osterbrink, F.; Rott, J.; Rott, Cl.; Sievers, B.; Sievers, J.; Sterthaus, Alb.; Sterthaus, Anton.spielmannszug_001

Die ersten Instrumente und ein Tambourstock wurden im Febr./April 1924 erworben. Die erste Pauke wurde vom Vereinswirt Hch. Mersch und die ersten Becken vom Schützenbruder Aug. Mersch gestiftet.

Wenn auch zunächst noch nicht in Uniform aufgespielt wurde, so trat man doch von Beginn an mit aufgehefteten Schwalbennestern auf, die im gleichen Frühjahr angeschafft wurden.

Der erste Tambourmajor war Heinrich Bruning. Ein Jahr später folgte Josef Bruning, der dann 1926 von dem Mitbegründer Paul Karla abgelöst wurde.

In der nachfolgenden Zeit meldeten sich weitere junge Leute, so dass bald ein guter und spielkräftiger Spielmannszug vorhanden war. Die Ausbildung der Trommler hatte Franz Beckmann übernommen, während Heinrich Heitmann die Flötisten ausbildete.

Nur durch Opferbereitschaft und Spenden konnten weiter Flöten und Trommeln angeschafft werden, da eine Finanzierung aus der Vereinskasse nicht möglich war.
Bald trat man bei nachbarlichen Vereinen auf wie in Hauenhorst; Neuenkirchen, Emsdetten, Elte.

Im Jahre 1937 dankte der größte Teil des alten Spielmannszuges ab, da sich nach Landung im Hafen der Ehe auf weitere „Auftritte“ verzichten mussten. Jedoch konnten genügend junge Leute angeworben werden.

Durch die Kriegswirren wurde auch der Spielmannszug gesprengt.

Auf der Generalversammlung am 5.7.1947 erfolge dann eine Wiedergründung des Trommler- und Pfeifenkorps unter Leitung von Leo Steggemann. Er hatte auch bereits vor dem Krieg aktiv mitgespielt.

Beim Ausbruch des Krieges hatten einige Vereinsmitglieder einige Instrumente an sich genommen, so dass zunächst zum 1. Schützenfest nach dem Kriege am 10.8.1947 von Tambourmajor Leo Steggemann ohne größere Kosten ein Spielmannszug von 14 Spielleuten zusammengestellt werden konnte.

In Verbindung mit dem Vorstand, dem Kommando sowie Mitgliedern nahm auch der Spielmannszug an verschiedenen Jubelfeiern teil.

Der größte Teil des „alten Stammes“ nahm 1953 (vorläufig) Abschied vom Spielmannszug, um für den reichen Nachwuchs Platz zu machen.

Aufgemuntert durch eine gute Entwicklung der jungen Spielleute nahm man nach Aussagen einiger Spielleute am 1.5.1958 zum ersten Mal an einem Wettstreit teil, und zwar beim Spielmannszug Bahnhof Greven. Hier errang man einen guten dritten Platz. Weiter wurde im Jahre 1956 an einem Wettstreit in Leschede teilgenommen.

Gut gerüstet nahm man in den folgende Jahren an weiteren Wettstreiten und Freundschaftstreffen mit gutem Erfolg teil.

Als Ende der fünfziger Jahr die Kostüme am Karnevalsmontag auszusterben drohten, unternahm der Spielmannszug die Initiative und erschien am 3.2.1958 geschlossen in einem Kostüm, und zwar in „bayerischer Tracht“.

Ein absoluter Höhepunkt seit Bestehen unseres Trommler- und Pfeiferkorps war die Teilnahme an einem internationalen Wettstreit in Enschede, Holland. Zu Gast war man am 24.9.1958 bei den bekannten „Bouten-Botjes“. Dem großen Angebot erstklassiger Spielmannszüge war man jedoch nicht gewachsen. Der Pokal konnte nicht gewonnen werden. Doch waren unsere Spielleute um einige Erfahrungen reicher. Es langte immerhin zum 6. Platz.

Durch die Teilnahme an auswärtigen Veranstaltungen konnten diese Vereine für den geplanten Wettstreit in Mesum für die Jubelfeier unseres Vereins im Jahr 1960 gewonnen werden.

Der Wettstreit wurde acht Tage, am 22.5.1960, vor der 50-jährigen Jubelfeier ausgetragen. 14 Vereine aus dem Münster- und Emsland nahmen daran teil. 7 schöne Silberpokale sowie 3 Einzelauszeichnungen waren ausgesetzt. Als Erinnerung erhielt jeder Verein eine Wandplakette eine Urkunde ausgehändigt.

An der großen Jubelfeier am 29. und 30.5.1960 wirkten auch Spielleute aus dem alten Spielmannszug wieder mit, die dabei unter Beweis stellten, dass sie die Instrumente noch gut beherrschten.spielmannszug_002spielmannszug_003

Am 31.5. und 1.6.1975 feierte der Spielmannszug sein 50-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten begannen am 31.5. mit einem Festgottesdienst für die gefallenen und verstorbenen Mitglieder des Spielmannszuges. Danach traf man sich auf dem Festzelt. Bei der Begrüßung konnte der 1. Vorsitzende Egon Hinterding u. a. noch 10 Mitgründer recht herzlich willkommen heißen:
Beumer, J.; Beckmann, Fr.; Helming, Fr.; Höher, A.; Karla, Fr.; Rott, Cl.; Sievers, B.; Sievers, J.; Sterthaus, Alb.; Sterthaus, Anton.

 

spielmannszug_004

Als Gratulanten waren u. a. der Bürgermeister Ludger Meier, der 1. Vorsitzende der Schützengemeinschaft der Stadt Rheine Kurt Giffhorn, Vertreter unseres Nachbarvereins 1877 sowie deren Spielmannszug erschienen.

Über 23 Spielmannszüge und Kapellen zogen am Sonntag den 1.6.1975, von verschiedenen Treffpunkten im Sternmarsch zum Festzelt. Von hier ging es dann geschlossen zum Festplatz Stickenhover Sportplatz. Für ihre Darbietung erhielt jeder Musikzug ein Erinnerungsgeschenk in Form eines Holzschuhgestecks. Mit einem öffentlichen Festball klang diese Jubelfeier aus.

Auch innerhalb des Spielmannszuges konnten Jubilare für über 25-jährige Zugehörigkeit geehrt werden, so u. a. am 18.6.1977 Josef Egbert und Josef Laumann.

Weiter organisierten die älteren Spielleute für die Jugendlichen im Spielmannszug ein Zeltlager.

Durch die Begeisterung, Kameradschaft und durch das gute Vorbild hat der Spielmannszug wesentlichen Anteil am Gelingen der Vereinsfeste.

Durch den Zusammenhalt und den Bestand ist unser Spielmannszug vorerst gesichert.

Die Aussichten für die Zukunft sind sehr gut.

spielmannszug_005