Jahreshaupt- versammlung der Feldschützen mit großen Erwartungen auf kommende Jahre

Veränderungen und neue Errungenschaften in Mesum-Feld

 

Nachdem der Spielmannszug Mesum-Feld am vergangenen Samstag pünktlich um 17.30 Uhr die Jahreshauptversammlung mit zwei schmissigen Märschen musikalisch einleitete, begrüßte Gerrit Stall alle anwesenden Schützenbrüder und führte durch die Tagesordnung. Neben den üblichen Programmpunkten – Bericht der Medienabteilung, Kassenbericht und dem Bericht der Kassenprüfer, einhergehend mit der Entlastung des Vorstandes – gab es die zwei weitaus diskussionsintensiveren Programmpunkte Satzungsänderung und Zukunft des Karnevals.

 

Bei den Vorstandswahlen wurde der bisherige 2. Vorsitzende Andreas Verlage wiedergewählt. Auf den Posten des 1. Schriftführers wurde Tim Achterkamp gewählt, der die Nachfolge von André Exler antritt, da dieser seine Vorstandstätigkeit beendete. 2. Schriftführer wurde Guido „Teddy“ Scholz. Als Beisitzer ließ sich Jan-Dirk Ewertz , als Medienwart Dominik Exler für 3 Jahre wiederwählen. Neu im Vorstand ist auch Manuel Hüls, der als Jugendwart die Aufgaben für ein Jahr von Sebastian Löchte übernimmt. Als einer von zwei Kassenprüfer wurde Sebastian Bülter neu gewählt. Stall bedankte sich bei den beiden ausscheidenden Mitgliedern mit einem Präsent für die geleistete Arbeit.

 

Es folgte nun eine längere Besprechung und Fragerunde zur Satzungsänderung. Ein Satzungsentwurf wurde bereits zum vergangenen Schützenfestbestellen ausgelegt und die dort angesprochenen möglichen Änderungen wurden erläutert. Insbesondere der Datenschutz erwies sich als sehr schwierige Kost. Erfreulich war dann doch, dass die Satzungsänderung nahezu einstimmig mit einer Enthaltung ihrem Beschluss in der Versammlung fand.

 

Der zweite intensivere Punkt war dann ein Bericht und eine Debatte zur Zukunft des Karnevals. Gerrit Stall stellte hierzu vor, dass der Bruderverein Mesum-Dorf Sondierungsgespräche mit dem Vorstand der Feldschützen führte um Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie Vor- und Nachteile in den Karnevalsfesten beider Vereine zu erörtern und Möglichkeiten eines gemeinsamen Mesumer Karnevals auszuloten. Es gab aus der Versammlung sowohl zustimmende, als auch kritische Äußerungen und es begann eine intensive aber sachliche Diskussion. Hierbei wurde auch der aktuelle Stand der Gespräche aufgezeigt. Es ist angedacht Arbeitsgruppen zu bilden und paritätisch zu besetzen: AG Recht, AG Finanzen, AG Organisation und eine AG Aktive. Stall stellte zudem die Frage an die Schützenbrüder, ob im Rahmen dieser Arbeitsgruppen die Gespräche weitergeführt werden dürften, damit im Frühjahr 2019 der Vertrag einer GbR als Gesellschaft bürgerlichen Rechts vorgestellt und zum Schützenfestbestellen im Mai 2019 abgestimmt werden könnte, sodass alle Weichen für einen gemeinsamen Mesumer Karneval wohl bedacht gestellt seien. Die Versammlung beschloss die weiteren Verhandlung mehrheitlich, trotz einzelner Gegenstimmen.

 

Ferner wurde über zwei Anträge beschlossen. Zum Ersten wurde die Kaiserwürde von fünf auf drei Jahre ab dem nächsten Kaiserschießen herabgesetzt und zum Zweiten startete Josef Laumann den Aufruf um Entlastung im Friedhofs- bzw. Beerdiungsdienst. Interessierte sind gebeten sich beim Vorstand zu melden.

 

Die Versammlung schließend wurde noch auf die kommenden Termine, die sich sowohl im Schaukasten bei Goldschmied Schwarzer, als auch per Facebook und die Vereinshomepage, sowie den WhatsAppNewsletter des Vereins nachlesen lassen können, hingewiesen.

 

 

Jahreshaupt- versammlung der Feldschützen mit großen Erwartungen auf kommende Jahre